Unternehmerabend in Bad Langensalza: Kopfbremse lösen

Erstmals fand im Unstrut-Hainich Kreis nach langer Zeit wieder ein Unternehmerabend statt. Dabei ging es vor allem um die Weiterentwicklung unserer Netzwerkveranstaltungen.

Zum ersten Mal seit Ende der Kontaktbeschränkungen konnte wieder ein Treffen unserer Mitglieder im Rahmen unserer Unternehmerabende stattfinden. Unser Mitglied André Fiedler, Unternehmensberater in Bad Langensalza, hatte dafür Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt.

Zum Einstieg stellte Mario Greiner (Pressesprecher Agentur für Arbeit, Gotha) den aktuellen wirtschaftlichen Stand der Region prägnant dar. Mitunter ging es dabei um die Themen Unternehmensstruktur, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit. In einem Mini-Workshop wurden anschließend die Ideen und Wünsche zum Thema „Netzwerkveranstaltungen“ abgefragt.

Als Deutschlands größtes und aktivstes Unternehmernetzwerk für den Mittelstand zählen wir vor allem Netzwerkveranstaltungen zu unseren Stärken. Daher standen auch wichtige Fragen für die Weiterentwicklung unseres Veranstaltungsangebots im Zentrum des Treffens. So beispielsweise auch die Fragen, ob wir damit den Nerv der Unternehmer noch treffen, welche Themen sie aktuell bewegen und an welchen Orten sie sich Events mit welchen Rednern wünschen. Alle Teilnehmer waren sich einig, dass Online-Netzwerken nur eine Übergangslösung sein kann. Daher war auch der informelle Teil des Treffens wohl der wertvollste Teil des Abends, da wieder die Chance bestand, sich untereinander auszutauschen.

In der Umfrage kam der Donnerstagabend für informative Veranstaltungen gut an. Dabei haben wir auch einige spannende Locations kennengelernt und versuchen nun, mit der einen oder anderen Veranstaltung etwas Neues und Spannendes aufzubauen.

Das erste größere Event mit rund 80 Teilnehmer wird unter Federführung der Agentur für Arbeit in der TMP Akademie in Bad Langensalza im September stattfinden. Ende September organisiert der BVMW einen Abend zum Thema Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit voraussichtlich in Gotha. Traditionelle Formate wie das Unternehmer Frühstück sollen beibehalten werden. Unterschiedliche Themenschwerpunkte haben sich als wichtig erwiesen. Für alle ist aber wichtig, dass neue Kontakte in lockerer Umgebung geknüpft werden können.

Wir freuen uns auf die Fortsetzung!