News Ukraine Juni/Juli 2022

Verschaffen Sie sich einen schnellen Überblick über die wichtigsten und aktuellen Wirtschaftsentwicklungen in der Ukraine.

Einnahmenüberschuss des Haushalts im ersten Quartal 2022

Das erste Quartal des laufenden Jahres war durch eine 11%ige Überschreitung des Bedarfs des Staatshaushalts aufgrund vorzeitiger Dividendenzahlungen in Höhe von 28,6 Milliarden UAH gekennzeichnet. Dies wurde durch die vorzeitige Überweisung von Dividenden in Höhe von 32,5 Milliarden UAH von Subjekten des öffentlichen Sektors, Staatsbanken und 18,8 Milliarden UAH von der NBU erreicht. Darunter wurden 3,6 Milliarden UAH auf Kosten von Zuschüssen von der EU, ausländischen Regierungen, internationalen Organisationen und Spendern erhalten, was 0,8% der Gesamteinnahmen entspricht.

Haushaltseinnahmen im Vergleich zur Vorkriegszeit

Nach Angaben des Finanzministers Serhij Martschenko erhält der Staatshaushalt der Ukraine derzeit 30 % der Zoll- und 70 % der Steuereinnahmen im Vergleich zur Vorkriegszeit. Er fügte hinzu, dass die Ausgaben im Zusammenhang mit der Anpassung des Haushalts an militärische Bedürfnisse hauptsächlich für Sicherheit und Verteidigung sowie für sozialen Schutz, Bildung und Medizin ausgegeben wurden. Der Minister stellte fest, dass die Ausgaben durch Steuereinnahmen und Zahlungen von internationalen Partnern gedeckt werden, einschließlich für den Kauf von Militäranleihen.

Einkünfte aus Militäranleihen

Am 21. Juni führte das Finanzministerium eine Auktion durch, bei der fast 7,8 Milliarden aus dem Verkauf von Militäranleihen eingenommen wurden.

Den Anlegern wurden fünf Ausgaben von Militäranleihen angeboten:

  1. 3-monatige Anleihen in Hrywnja zu einem Zinssatz von 9,5 %.
  2. 6-monatige Anleihen in Hrywnja zu einem Zinssatz von 10%.
  3. 1,5-jährige Anleihen in Hrywnja zu einem Zinssatz von 11,5 %.
  4. 6-monatige Anleihen in US-Dollar zu einem Zinssatz von 3,5 %.
  5. 12-monatige Anleihen in US-Dollar zu einem Zinssatz von 3,7 %.

Stabilisierung der Treibstoffknappheit in der Ukraine

Laut Infrastrukturminister Oleksandr Kubrakov wird sich das Defizit, das durch den Beschuss der Brennstoffproduktions- und Lagerinfrastruktur entstanden ist, näher an den Herbst stabilisieren. So importierte die Ukraine vor dem Krieg nur 5 % des Treibstoffs über die Grenzen zu Polen, der Slowakei und Ungarn, aber jetzt sind es 100 %. Bis heute hat Kyjiw seine Kapazitäten an den Grenzen zur EU bereits verzehnfacht und plant, sie in Zukunft zu verdoppeln.

IT-Export in der Ukraine brachte 3,2 Milliarden US-Dollar in 2022 ein

Nach Angaben der Nationalbank der Ukraine brachte die IT-Branche in den ersten fünf Monaten des Jahres 2022 der ukrainischen Wirtschaft 3,2 Milliarden US-Dollar ein. Darüber hinaus stieg der Export von IT-Dienstleistungen nach Kriegsbeginn im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Jahr 2021 um 6 % und belief sich auf 1,7 Milliarden US-Dollar. Laut der neuesten Umfrage erwarten 56 % der teilnehmenden Unternehmen ein Wachstum von 5–30 % im Jahr 2022, und 41 % der Unternehmen erwarten, das bestehende Volumen auf dem Niveau von 50–100 % zu halten.

ExportvomukrainischenStromindieEU

Das kontinentale europäische Stromübertragungssystem ENTSO-E hat beschlossen, am 30. Juni offiziell mit dem kommerziellen Export von Strom aus der Ukraine nach Europa mit einem anfänglichen Volumen von 100 MW zu beginnen, sagte Energieminister Herman Galuschtschenko. Am 27. Juni bestätigten die Betreiber des Energiesystems ENTSO-E, dass Ukrenergo zusammen mit den Betreibern Rumäniens, der Slowakei und Ungarns alle notwendigen technischen Voraussetzungen für den Export erfüllt haben. Nach Angaben des Ministers wird das Volumen des Energieexports nach der monatlichen Bewertung der Auswirkungen von ENTSO-E auf das europäische Energiesystem schrittweise zunehmen. Das Energiesystem der Ukraine kann bis zu 1 690 MW Strom exportieren.

Seit der Öffnung des Grundstücksmarktes im Jahr 2021 wurden in der Ukraine 105000 Grundstückstransaktionen registriert

Das Ministerium für Agrarpolitik und Ernährung der Ukraine berichtet, dass bis zum 26. Juni 105 173 Verträge auf dem Markt für landwirtschaftliche Flächen abgeschlossen wurden und die Gesamtfläche des verkauften Landes 252 200 Hektar beträgt. Die Regionen Kharkiw, Dnipro, Kherson, Kropywnytskyj und Poltawa sind führend in der Zahl der Grundstücksgeschäfte.

Die Regierung plant 3,5 Millionen UAH füIT-Startups bereitzustellen

Im Rahmen des eRobota-Projekts stellt der Staat Zuschüsse in Höhe von bis zu 3,5 Millionen UAH (110 000 US-Dollar) für IT-Startups bereit. Ein Stipendium von bis zu 30 000 UAH (1 000 US-Dollar) wird auch für die IT-Ausbildung gezahlt, kündigte Premierminister Denys Schmygal an. Der Staat wird Startups zwischen 750 000 und 3,5 Millionen UAH bereitstellen, und der ukrainische Startup-Fonds wird dieses Programm verwalten.

Hauptkriterien für die Förderung sind die Schaffung von mindestens fünf Arbeitsplätzen und ein Schwerpunkt auf der Entwicklung neuer Technologien und Lösungen. Darüber hinaus hat die Regierung das „Start in IT“-Programm ins Leben gerufen, im Rahmen dessen man ein Stipendium von bis zu 30 000 UAH erhalten kann, um die Fähigkeiten eines Junior-Entwicklers, Datenanalysten oder Grafikdesigners auszubilden und zu verbessern. Insgesamt bietet der Staat 60 000 Ukrainern eine Chance, eine Karriere im IT-Bereich zu beginnen. Das Gesamtbudget des Programms beträgt 1,8 Milliarden UAH.

Die Ukraine steigert ihren Getreideexport um 50 % jeden Monat

Um die durch Russlands Blockade der Seehäfen verursachte globale Nahrungsmittelkrise zu lösen, erhöht die Ukraine den Getreideexport über ihre Westgrenzen um 50 % jeden Monat, teilte das Infrastrukturministerium mit. Das Ministerium sagte, dass es unter den derzeitigen Bedingungen der Blockade täglich daran arbeitet, die Exportlogistik an Land und weg vom Meer neu auszurichten, insbesondere an die Westgrenzen der Ukraine mit Polen, der Slowakei, Ungarn, Rumänien und Moldau. Die Ukraine beeilt sich, die Ernte des letzten Jahres zu exportieren, da die Aufzüge noch voll sind und die neue Ernte in den nächsten zwei Monaten beginnen wird. Die Regierung versucht, das erwartete durchschnittliche monatliche Volumen an Getreideexport zu decken, dass das Land über seine Seehäfen hatte.

Die Ukraine erhielt den Status eines Kandidaten für die Mitgliedschaft in der Europäischen Union

Am 23. Juni 2022 beschlossen die Leader von 27 EU-Mitgliedstaaten, der Ukraine den Status eines EU-Beitrittskandidaten zu verleihen.

„Einverstanden! Der Europäische Rat hat gerade einen Beschluss gefasst, der Ukraine und Moldau den EU-Kandidatenstatus zu verleihen. Ein historischer Moment! Heute ist ein wichtiger Schritt auf Ihrem Weg in die EU. Ich gratuliere dem Präsidenten der Ukraine, Wolodymyr Selenskyj, und der Präsidentin der Republik Moldau, Maia Sandu, sowie die Menschen in der Ukraine und Moldau. Unsere Zukunft - gemeinsam!" - so die Nachricht des Vorsitzenden des Europäischen Rates, Charles Michel, in seinem Twitter.

„Das ist eine historische Entscheidung der Europäischen Union, was eigentlich bedeutet, dass die große Familie der Länder der Europäischen Union die Ukraine als Mitglied der EU ansieht. In diesen schwierigen Zeiten hat die EU die Menschen in der Ukraine gehört und klar gesagt, dass unser Staat zu Europa gehört, wir haben eine gemeinsame starke Zukunft. Die weitere Vorbereitung auf die Mitgliedschaft wird die Vollendung einer umfassenden Transformation aller Bereiche beinhalten, die die Bedingungen schaffen wird, unter denen das Land nach den Prinzipien der Europäischen Union und ihren Gesetzen leben wird, die darauf abzielen, jeden Bürger und jedes Unternehmen zu schützen. Damit werden die Voraussetzungen für die Angleichung des Lebensstandards, des Wohlergehens und des Rechtsschutzes der Ukrainer wie in anderen EU-Ländern geschaffen. Die Europäische Kommission wird die Ukraine dabei ständig unterstützen und die notwendige Beratung und sonstige Hilfe leisten“, kommentierte Olha Stefanischyna, stellvertretende Ministerin für europäische und euroatlantische Integration der Ukraine, die Entscheidung.

Darüber hinaus eröffnet der Kandidatenstatus die Möglichkeit, finanzielle Unterstützung bei der Transformation der Gesellschaft, des Rechtssystems und der Wirtschaft auf dem Weg zur EU-Mitgliedschaft zu erhalten, und wird auch die europäischen Integrationsreformen des Landes priorisieren.

„Ja, die Ukraine wird finanzielle Unterstützung für Länder erhalten, die sich auf den EU-Beitritt vorbereiten (Instrument for Pre-Accession Assistance, IPA). Diese Unterstützung kann in Form von Zuschüssen, Investitionen oder als technische Hilfe geleistet werden. Der Status eines Kandidaten für die Mitgliedschaft öffnet der Ukraine auch die Möglichkeit der Teilnahme an Programmen und Initiativen der Europäischen Union." - heißt es auf der Website der Werchowna Rada der Ukraine.