News Ukraine Juli/August 2022

Verschaffen Sie sich einen schnellen Überblick über die wichtigsten und aktuellen Wirtschaftsentwicklungen in der Ukraine.

Die NBU hat den offiziellen Wechselkurs der Hrywnja aktualisiert

Die Zentralbank der Ukraine wertete die Hrywnja ab und sagte, sie könne den Zinssatz für weitere zwei Jahre bei 25 % halten, um ihre Devisenreserven zu schützen.

Die Nationalbank der Ukraine erklärte, dass die „Veränderung grundlegender Parameter“ der ukrainischen Wirtschaft während des Krieges und die Stärkung des Dollars zu einer Anpassung des Wechselkurses geführt hätten.

Die NBU legte den offiziellen Wechselkurs der Hrywnja auf 36,57 pro Dollar fest, verglichen mit 29,25, auf dem sie in den letzten fünf Monaten eingefroren war. Die Abwertung erfolgte in einem Tag, nachdem der Antrag der Ukraine auf Zahlungsaufschub für ihre Auslandsschulden von wichtigen Kreditoren, darunter den Vereinigten Staaten, unterstützt worden war.

Seit dem Krieg wurden in der Ukraine 4169 neue internationale Transportgesellschaften registriert.

Dank der Vereinfachung der Regeln hat Ukrtransbezpeka in den ersten fünf Monaten dieses Jahres 4169 Lizenzen für den internationalen Frachttransport mit Autoverkehrsmitteln ausgestellt. Es wird darauf hingewiesen, dass im gleichen Zeitraum des Jahres 2021 771 Lizenzen für die entsprechende Transportart ausgestellt wurden.

Diese Ergebnisse wurden dank der Vereinfachung des Verfahrens zur Erlangung einer Genehmigung für den internationalen Frachttransport und der Digitalisierung des gesamten Prozesses der Erbringung von Dienstleistungen erzielt.

Die Ukraine kann den Gastransit nach Europa um das Sechsfache steigern

Das ukrainische Gastransportsystem kann täglich mehr als 200 Millionen Kubikmeter Gas in die EU transportieren.

Derzeit nutzen die Russen nur 42 Millionen Kubikmeter dieser Kapazität, berichtet der Pressedienst des Betreibers des GTS der Ukraine. „Nord Stream – 1“ und „Nord Stream – 2“ sind übermäßig.

„Ich glaube, dass sie Teil der Aggression waren, die wir von Anfang an beobachtet haben“, kommentierte der Generaldirektor des Unternehmens, Serhiy Makogon, die Transitsituation.

Die Ukraine erhält ein Darlehen in Höhe von 7,4 Millionen Euro für kleine und mittlere Unternehmen

Die Ukraine erhält 7,4 Millionen Euro von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) für vergünstigte Kredite an kleine und mittlere Unternehmen, berichtet das Finanzministerium.

Die Regierung der Ukraine genehmigte ein Darlehen mit einer Laufzeit von 30 Jahren und einer vergünstigten Zeit von 10 Jahren. Der Fonds zur Förderung des Unternehmertums wird Kreditmittel über Partnerbanken verwenden, um kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Landeswährung zu finanzieren. Dies wird dazu beitragen, die Liquidität von Finanzinstituten zu unterstützen und es KMU ermöglichen, unter Kriegsrechtsbedingungen in Energieeffizienzmaßnahmen zu investieren.

Die Ukraine bietet der EU an, fünf Milliarden Kubikmeter von russischem Gas durch Strom zu ersetzen

Die Ukraine ist bereit, 1,5 GW Strom an die EU-Länder zu liefern und damit etwa fünf Milliarden Kubikmeter Gas zu ersetzen, sagte Energieminister Herman Galuschtschenko.

So beantwortete der Minister die Frage, wie die Ukraine und die EU einander bei der Überwindung der von Russland provozierten Energiekrise helfen können. „Wir haben mehrere Ideen. Erstens, besteht es die Möglichkeit, Strom aus der Ukraine zu exportieren. Das ist gut für den ukrainischen Markt, weil wir einen großen Preisunterschied zur EU haben.

Auf diese Weise können wir Geld verdienen, um unsere finanzielle Liquidität zu stützen, und wir können bis zu fünf Milliarden Kubikmeter Gas in Europa einsparen. Die EU kann einfach unseren Strom kaufen und kein russisches Gas verwenden“,- so Galuschtschenko.

ImJuliverdientedieUkraine 0,5 MilliardenHrywnjadurchStromexporteindieEU

Das staatliche Unternehmen Ukrenergo versteigerte den Zugang zu zwischenstaatlichen Stromnetzen an den Grenzübergängen zu Rumänien und der Slowakei für 500 Millionen Hrywnja (13 Millionen Dollar) in den ersten 27 Tagen der Stromexporte in die EU, sagte das Unternehmen.

Der Strompreis in der EU ist um ein Vielfaches höher als in der Ukraine. Derzeit versteigert Ukrenergo die gesamte verfügbare Kapazität der Übergänge mit Rumänien und der Slowakei - 100 MW. Der gewichtete durchschnittliche Tagespreis für den Zugang zu zwischenstaatlichen Stromnetzen an Kreuzungen mit Rumänien und der Slowakei für 24 Tage betrug 7700 UAH/MW. Gleichzeitig lag der höchste Durchschnittspreis am 26. Juli bei 14 600 UAH/MW.

Derzeit kann die Ukraine Strom nach Rumänien, in die Slowakei und nach Ungarn exportieren. Ukrainischer Strom wird auch nach Polen (210 MW) und Moldau (600 MW) exportiert. Das Volumen der ukrainischen Stromexporte nach Europa wird schrittweise zunehmen

Die Ukraine wird den Export von Roggen und Mineraldünger wieder aufnehmen

Das Ministerkabinett hob das Exportverbot für Mineraldünger und Roggen aus der Ukraine auf. Es überprüfte auch die Entschließung „Über die Genehmigung von Listen von Waren, deren Export und Import lizenz- und quotenpflichtig für 2022 sind“. Roggen sowie Mineral-, Chemie-, Stickstoff-, Kali- und andere Düngemittel sind derzeit genehmigungspflichtig.

Derzeit gibt es in der Ukraine 73 000 Tonnen Übergangsroggenkomponenten, und das Produktionsvolumen in diesem Jahr wird auf dem Niveau von 321 000 Tonnen prognostiziert. Somit dürfte das Angebot an Roggen auf dem Markt im laufenden Wirtschaftsjahr 404 000 Tonnen betragen bei einer Inlandsnachfrage von 353 000 Tonnen.

Bei den Düngemitteln beträgt der Bedarf für das laufende Wirtschaftsjahr rund 1,7 Millionen Tonnen und damit deutlich weniger als im Vorjahr. Derzeit gibt es in der Ukraine zwei Düngemittelproduktionsunternehmen, die ihre Aktivitäten nicht eingestellt haben.

Ukrainische Eisenbahn (UZ) steigerte im Juli das Frachtvolumen um 9 %

Ukrainische Eisenbahn (UZ) transportierte im Juli mehr als 10,3 Millionen Tonnen Fracht, dass 9 % mehr als einen Monat zuvor ist, berichtet der Pressedienst von UZ.

Im Juli nahm das Volumen des inländischen Gütertransports, Exports und Imports zu, aber es gab keinen Transit. Im Juli transportierte UZ 6,2 Millionen Tonnen Fracht (+10,5 %) innerhalb des Landes, mehr als 3,4 Millionen Tonnen Fracht (+8,7 %) für den Export und 598,8 Tausend Tonnen für den Import (+4,5 %). Der Transport der meisten wichtigen Ladungen nahm zu: Getreide, Erz, Kohle, Eisenmetalle, Dieselkraftstoff, Baumaterialien usw.

Darüber hinaus stieg das Transportvolumen von Ölprodukten um 12,4% (542 Tausend Tonnen), Eisen- und Manganerz stieg um 3,2% (2 Millionen Tonnen), Getreideladungen um 7,2% (1,46 Millionen Tonnen).

Der Staatliche Immobilienfonds verpachtete Immobilien, die dem Staat jährlich 12 Millionen Hrywnja einbringen werden

Im Juli führte der Staatliche Immobilienfonds 147 Pachtversteigerungen durch, bei denen 106 Pachtverträge abgeschlossen wurden.

Während der Auktion verdoppelte sich der Mietpreis von anfänglich 465 900 UAH auf 1,03 Millionen UAH pro Monat. Damit nehme der Staat mehr als 12 Millionen Euro pro Jahr aus der Vermietung von Immobilien ein, berichtet der Pressedienst des Staatlichen Immobilienfonds.

Es wird darauf hingewiesen, dass eine der größten Auktionen im Juli in Lemberg Gebiet stattfand. Der Wert der Immobilie während des Ausschreibungsverfahrens stieg von ursprünglich 74 400 UAH auf 150 000 UAH. Der Gewinner der Auktion war ein Unternehmen, das aus Kyjiw Gebiet umgezogen ist und seine Aktivitäten in den neuen gemieteten Räumlichkeiten fortsetzen wird.

Die Staatseinnahmen für Juli überstiegen den Plan um 20 Milliarden UAH

Im Juli erhielt der allgemeine Fonds des Staatshaushalts 64 Milliarden UAH. Das sind 24,5 Milliarden UAH oder 61,9 % mehr als im Juli letzten Jahres, sagte der Leiter des Finanzausschusses Danylo Hetmantsev.

In sieben Monaten des Jahres 2022 erhielt der allgemeine Fonds des Staatshaushalts gesamt 413,9 Milliarden UAH. Das sind 83,4 Milliarden UAH oder 25,2 % mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Gleichzeitig erreichten die Zolleinnahmen im Juli 22,9 Milliarden UAH. Das sind 82 % oder 12,6 Milliarden UAH mehr als im Juni, wenn Vergünstigungen für den Warenimport in die Ukraine galten. So führte die Abschaffung der Zollvergünstigungen in einem Monat zu Mehreinnahmen für den Haushalt in Höhe von 10,3 Milliarden UAH.

Im Juli stieg der Export landwirtschaftlicher Produkte um 12 %

Im Juli 2022 exportierte die Ukraine 3 Millionen Tonnen von landwirtschaftlichen Produkten über alternative Routen. Das sind 12 % mehr als im Vormonat, berichtet der ukrainische Klub für Agrarwirtschaft. Die Exportstruktur im Juli war folgend:

  1. Getreideernten: 1,7 Millionen Tonnen (Mais – 69 %, Weizen – 22 %, Gerste – 9 %). Wachstum gegenüber dem Vormonat: 21 %;
  2. Ölpflanzen – 597 200 Tonnen (Sonnenblumenkerne – 61 %, Raps – 19 %, Soja – 9 %). Rückgang gegenüber dem Vormonat: 7 %.
  3. Pflanzenöle – 297 100 Tonnen (Sonnenblumenöl – 94 %, Sojaöl – 5 %). Keine Änderungen gegenüber dem Vormonat.
  4. Ölkuchen nach Extraktion von Pflanzenölen – 185 900 Tonnen (Sonnenblumen – 85 %, Soja – 15 %). Wachstum: 34% im Vergleich zum Vormonat.

Das größte Wachstum zeigte die Getreideernte, deren Export in einem Monat um fast 300 000 Tonnen zunahm.

Um das Defizit zu decken, wird Moldau Strom aus der Ukraine kaufen

Moldau wird im August 30 % des benötigten Stroms von zwei ukrainischen Unternehmen kaufen, kündigte der Minister für Infrastruktur Moldaus, Andrii Spinu, an.

Die Unternehmen, die Strom nach Moldau exportieren werden, sind „Energoatom“ mit 20 % und „Ukrhydroenergo“ mit 10 % des erforderlichen Volumens. Beide Unternehmen werden Strom zum gleichen Preis von 77 USD/MWh liefern.

Spinu wies darauf hin, dass 70 % des Strombedarfs seines Landes von der moldauischen DRES (mit Sitz in Transnistrien und im Besitz der russischen Gruppe „Inter RAO UES“) zu einem Preis von 59,9 USD/MWh bereitgestellt werden. Laut dem Minister wird der gewichtete durchschnittliche Angebotspreis im August 65,03 USD/MWh betragen.