Ukraine strebt Platz 2 im weltweiten Getreideexport an

Dieses Jahr erwartet die Ukraine eine Rekord-Maisernte und ihre zweitgrößte Weizenernte in der Geschichte laut Prognosen des Ukrainischen Getreideverbands.

iStock © no_limit_pictures

Dem symbolischen Ziel einer 100-Millionen-Tonnen-Ernte näher kommend, soll die diesjährige Ernte 97 Mio. Tonnen erreichen. Davon sind 61% -  59 Mio. Tonnen – für den Export auf dem Weltmarkt vogesehen

Der Ukrainische Getreideverband geht davon aus, dass die Ukraine 9,6 Milliarden Dollar an Getreideverkäufen erwirtschaften wird, was der zweite Platz hinter den USA ist und vor großen Flächenländern wie Brasilien, Russland und Argentinien liegt.  

Die Maisernte soll die 37 Mio. Tonnen-Marke erreichen, wobei 84% davon in den Export gehen.  Ähnlich stark dürfte Weizenernte ausfallen - 27 Mio. Tonnen, verglichen mit 28 Mio. Tonnen im letzten Jahr. Davon sollen etwa zwei Drittel exportiert werden.

Andere offizielle Prognosen sind: Ölsaaten - Sonnenblumen, Sojabohnen und Raps - 20 Mio. Tonnen; Kartoffeln - 20 Mio. Tonnen; Zuckerrüben - 9 Mio. Tonnen; und Gemüse - 9 Mio. Tonnen.

Grund für die positiven Prognosen ist das gute Wetter.  Gleichzeitig bildet die niedrige Produktivität die Grundlage für das Wachstum in den 2020er Jahren. Der durchschnittliche Weizenertrag der Ukraine beträgt vier Tonnen pro Hektar - die Hälfte des franzöischen Ertrags. Bei Mais liegt der durchschnittliche Ertrag der Ukraine bei sieben Tonnen pro Hektar, was ebenfalls weit unter der Effizienz der USA liegt.

Autor: BVMW-Repräsentanz Ukraine