Entscheidender Beitrag im Kampf gegen Corona

Weltweit läuft das Rennen um einen wirksamen Impfstoff gegen Corona. Aber das ist nur ein Teil der Maßnahmen gegen das Virus. BVMW Mitglied in Bayern liefert eine andere wichtige Komponente.

Dr. Markus Söder; Foto Copyright: Roche Diagnostics GmbH

Ein weiterer Baustein in der Bekämpfung der aktuellen Pandemie ist die flächendeckende Versorgung mit Antikörpertests zum Nachweis einer überstandenen Corona-Infektion. So können Erkenntnisse über das Ausbruchsgeschehen und mögliche Immunitäten gewonnen werden.

BVMW Mitglied Roche Diagnostics in Penzberg hat in kürzester Zeit den neuen Test Elecsys® AntiSARS-CoV-2 zum Nachweis von Antikörpern gegen SARS-CoV-2 entwickelt.

Der bayerische Ministerpräsident Dr. Markus Söder und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn haben das Gesundheitsunternehmen Roche Anfang Mai besichtigt. Zusammen mit Roche-Verwaltungsratspräsident Dr. Christoph Franz besuchten sie das Forschungs- und Entwicklungslabor für Coronavirus-Tests am Standort im bayerischen Penzberg. Dort befindet sich das größte europäische biotechnologische Forschungs-, Entwicklungs- und  Produktionszentrum des Unternehmens.

Das Unternehmen investiert 170 Millionen Euro in den Ausbau seiner biochemischen Anlagen in Penzberg, um die Tests in größeren Mengen produzieren und an Gesundheitseinrichtungen in Deutschland ausliefern zu können.

Zusätzlich will Roche 250 Millionen Euro über vier Jahre in einen neuen Hub in Penzberg investieren, in dem Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten für diagnostische Tests zusammengeführt und gebündelt werden sollen. Schon heute werden in Penzberg - in Kooperation mit nationalen und internationalen Forschungsinstituten - Wirkstoffe und diagnostische Tests erforscht und produziert.

„Der Hub wird Teil unseres weltweiten Kompetenznetzwerks in der Entwicklung von diagnostischen Tests im Bereich der Infektiologie und ist ein klares Bekenntnis zum Forschungs- und Entwicklungsstandort Deutschland. Es geht um Spitzentechnologie von Weltrang in Bayern“, sagte Dr. Christoph Franz, Verwaltungsratspräsident von Roche.

Ministerpräsident Dr. Söder betonte: „Die Corona-Pandemie zeigt, wie wichtig robuste Wertschöpfungsketten im Bereich der Wirkstoffproduktion und Testentwicklung sind. Wir müssen die in Deutschland und Bayern bereits vorhandene Forschungskapazität schnell ausbauen. Daher begrüße ich die Investition von Roche in den Standort Penzberg sehr. Sie fördert nicht nur die Forschung und Entwicklung im Bereich Pharma, sondern stärkt den Hightech-Standort Bayern insgesamt. Dieses Engagement werden wir als Freistaat substanziell unterstützen.“

Quelle: PM Roche

 

Mehr Infos ...