Ge(h)spräche des Jungen Mittelstands

Unter dem Motto "Denkanstöße geben, zuhören und verarbeiten" traf sich der "Junge Mittelstand" zu einem neuen, etwas anderen Format: einem Spaziergang in der freien Natur.

Foto: Heppe; JM Ge(h)spräche 2020

 

Ge(h)spräche

Nachdem zwei geplante Veranstaltungen des Jungen Mittelstands (JM) München im Frühjahr diesen Jahres wegen der Corona-Krise ausgefallen waren, hatten Mechthild Heppe und der Vorstand JM Stefan Knobel die Idee für ein neues, anderes Format: Die Ge(h)gespräche. Bei einem Spaziergang sollten einerseits die persönlichen Kontakte gepflegt und anderseits gleichzeitig unternehmerische Erfahrungen der vergangenen Krisentage ausgetauscht werden – natürlich unter Einhaltung der bekannten Abstandsregeln.

Die 24 Teilnehmer trafen sich am 22. Juli 2020 am Fohnsee, einem der 20 Seen der Osterseenplatte, einem Landschaftsschutzgebiet, das vor ca. 10 Tsd. Jahren am Ende der letzten Eiszeit entstanden ist. Die in vier Gruppen eingeteilten Teilnehmer begaben sich auf eine kleine Wanderung von ca. 5.000 Schritten, begleitet jeweils von einem „Reiseleiter“ als Moderator und Ideengeber. Die Themen waren

 

  • Wie stärkt die Unternehmensführung die Zukunftsfähigkeit? mit Dr. Christian Schiede
  • Was macht operatives Management erfolgreich? mit Johannes Bausch
  • Welche Regeln braucht es zur Konfliktvermeidung? mit Prof. Stefan Freund
  • Was macht eine attraktive Arbeitgebermarke aus? mit Stefan Knobel

 

Erfrischt und inspiriert kehrten die Teilnehmer nach gut einer Stunde zum Ausgangspunkt zurück, wo bei einer Einkehr in das Waldhaus am Fohnsee die Themen weiter fortgeführt und Erfahrungen ausgetauscht wurden. Die Resonanz war einstimmig: So ein Format sollte unbedingt wiederholen werden.