Mittelstandspräsident Mario Ohoven einstimmig im Amt bestätigt

Der Präsident des BVMW, Mario Ohoven, ist am 27.11. von der Bundesversammlung in Dresden einstimmig in seinem Amt bestätigt worden. Viele erfolgreiche Unternehmerpersönlichkeiten wurden in den Vorstand gewählt.

Die Thüringer BVMW Mitglieder machten sich am 27. November im Bus gemeinsam auf den Weg, um Ihre Stimme für einen neuen Vorstand abzugeben abzugeben. Der aktuelle Mittelstandspräsident Mario Ohoven wurde bei der Wahl einstimmig im Amt bestätigt.

Der Düsseldorfer Vorzeigeunternehmer Mario Ohoven wurde erstmals 1998 an die Spitze des wichtigsten deutschen Mittelstandsverbands gewählt und 2002, 2007 und 2013 mit übergroßer Mehrheit im Ehrenamt bestätigt. In seiner Amtszeit nahm die Mitgliederzahl des BVMW um 300 Prozent zu.

Die Zahl der Geschäftsstellen hat sich auf bundesweit 300 mehr als verdreifacht. Der BVMW vertritt heute im Rahmen seiner Mittelstandsallianz rund 900.000 Mitglieder. Ohoven ist seit 2002 zugleich Präsident des Mittelstandsdachverbands European Entrepreneurs (CEA-PME) in Brüssel.

Zu Vizepräsidenten des BVMW wurden der Dresdner Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Dr. Jochen Leonhardt und der Düsseldorfer Fachanwalt für Steuerrecht, Dr. Hans-Michael Pott, einstimmig gewählt. Als weitere Vorstandsmitglieder wurden folgende Unternehmerpersönlichkeiten einstimmig gewählt:

Dr. Helmut Baur, Binder-Optik GmbH, Böblingen

Dr. Ute Bergner, VACOM GmbH, Jena

Thiemo Fojkar, Internationaler Bund, Frankfurt am Main

Willi Grothe, Dipl.-Ing., Salzwedel

Katja Pampus, WDI, Hamm

Arthur Zimmermann, Klett Gruppe, Stuttgart

--

Weitere Neuigkeiten erhalten Sie auf unserer Facebook Seite: https://www.facebook.com/BVMWThueringen/

Social Media Partner: Intent Brands (Eyleen Sinnhöfer)

X
Soli muss weg für alle!

 

#Soliweg


Das Soli-Gesetz der GroKo benachteiligt Millionen Steuerzahler, ein klarer Verstoß gegen das Grundgesetz. Der Soli gehört deshalb vollständig und für alle ab dem 1. Januar 2020 abgeschafft.

Dafür kämpft der Mittelstand BVMW – notfalls per Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe.