Daniela Kraft, Bündnis 90 die Grünen

Daniela Kraft ist Spitzenkandidatin von Bündnis 90 Die Grünen Bad Homburg. Ihre Antworten (s.u.) hat sie uns am 1.2.2021 zur Verfügung gestellt. Wir danken für ihren Input und ihren Dialog mit dem Mittelstand. Weitere Infos auf der Website Bündnis 90 Die Grünen Bad Homburg.

 

Was muss aus ihrer Sicht getan werden, um die wirtschaftliche Entwicklung in Bad Homburg dauerhaft zu sichern?

Bad Homburg verfügt über einen vielfältigen Branchenmix von Unternehmen unterschiedlichster Größe und Wirtschaftskraft. Den kleinen und mittelständischen Unternehmen kommt dabei in mehrfacher Weise eine hohe Bedeutung zu. Sie bieten Arbeitsplätze für Menschen mit unterschiedlichen Qualifizierungen und bieten Waren und Dienstleistungen für die Bürger*innen, aber auch für andere Unternehmen vor Ort. Sie sichern stabile Gewerbesteuereinnahmen und schützen vor der Abhängigkeit von einzelnen großen Gewerbesteuerzahlern. Die vorhandene Vielfalt und Wirtschaftskraft wollen wir GRÜNE erhalten und aktiv fördern. Uns GRÜNEN ist bewusst, dass die Wirtschaftsstruktur in Bad Homburg und die wirtschaftliche Attraktivität unserer Stadt nicht selbstverständlich sind und wir natürlich auch in Wettbewerb zu anderen Standorten stehen. Die Attraktivität des Wirtschaftsstandortes Bad Homburg muss daher fortlaufend überprüft und des sich verändernden Anforderungen angepasst werden. Der Erhalt und die Bereitstellung nachfragegerechter, hochwertiger Gewerbeflächen in Verbindung mit der Schaffung von Wohnraum, kann dazu einen wichtigen Beitrag leisten. Es gilt, weiterhin gute Rahmenbedingungen für ansässige Firmen vorzuhalten und weiter zu entwickeln. Dazu zählen aus Sicht DER GRÜNEN neben einem attraktiven Gewerbesteuerhebesatz, die Schaffung einer Unternehmensfreundlichen Infrastruktur durch Investitionen in den öffentlichen Nahverkehr, bezahlbaren Wohnraum und bedarfsgerechte Kinderbetreuungseinrichtungen. Um die Ansiedlung neuer, innovativer Unternehmen voranzutreiben wollen wir GRÜNE die Initiative Groundr e.V. weiter fördern und unterstützen. Darüber hinaus muss angesichts der zunehmenden Digitalisierung der flächendeckende Ausbau des Glasfasernetzes für schnelles Internet vorangetrieben werden.

 

Was ist ein wesentliches Anliegen des Mittelstands, dem Sie sich als Spitzenkandidatin widmen wollen?

Die ökologische Modernisierung ist aus GRÜNER Sicht die existentielle Aufgabe der Gegenwart, um die Klimakrise bewältigen zu können. Zugleich ist die ökologische Modernisierung auch Zukunftsversicherung für unsere Wirtschaft. Viele Unternehmen haben das bereits erkannt. Sie schreiben mit grünen Ideen schwarze Zahlen und schaffen dadurch zukunftsfähige Arbeitsplätze. Wir GRÜNE wollen diese Entwicklung in kontinuierlichen, vertrauensvollen Austausch mit den Unternehmen befördern und gemeinsam Lösungen entwickeln. Hierfür braucht es eine Stadtverwaltung die sich durch Kompetenz, Verantwortungsbewusstsein, und Lösungsorientierung auszeichnet. Dazu soll die kommunale Wirtschaftsförderung als Stabstelle verankert werden, die Unternehmen und Handel aber auch Soloselbständige begleitet und dabei hilft, bürokratische Hürden und Stolpersteine aus dem Weg zu räumen. Der örtliche Einzelhandel ist besonders in den Blick zu nehmen und durch vielfältige Maßnahmen zu unterstützen. Der Aufbau eines lokalen Unternehmer*innennetzwerks soll dazu beitragen, den Wissenstransfer unter Unternehmen zu fördern und regionale Kooperationen zu ermöglichen.

 

Bei welcher Herzensangelegenheit wünschen Sie sich die Unterstützung der mittelständischen Wirtschaft vor Ort?

Wir GRÜNE haben uns zum Ziel gesetzt auf allen Ebenen an der Verwirklichung einer nachhaltigen, Klima-und Ressourcenschonenden, Geschlechtergerechten und Gemeinwohlorientierten Wirtschaft zu arbeiten. Auf lokaler Ebene wollen wir hierfür mit den Unternehmern vor Ort in einen offenen und auf gemeinsamen Erfolg ausgerichteten Dialog eintreten, um damit Schritt für Schritt den Umbau unserer Wirtschaft zu einer sozial verantwortlichen, an ökologischen Notwendigkeiten ausgerichteten Wirtschaft zu begleiten und voran zu bringen.