MITTELSTAND.BVMW in PARIS. MEHR MÖGLICHKEITEN SCHAFFEN.

Michael Heilig, Leiter der Kreisverbandes Donau-Ries, war zu Wirtschaftsbesuchen und zum Netzwerken in Frankreich und konnte dort sein großes Wirtschaftsnetzwerk auf internationalem Niveau erweitern. Delegationsreise, geknüpfte Kontakte und Ziele von...

Michael Heilig, Leiter der Kreisverbandes Donau-Ries im Wirtschaftsdreieck Bayerisch Schwaben, Mittelfranken, Ostalb, war zu Wirtschaftsbesuchen und zum Netzwerken in Frankreich und konnte dort sein großes Wirtschaftsnetzwerk auf internationalem Niveau erweitern. Hier in der Deutschen Botschaft. 13A Franklin Delano Roosevelt, 75008 Paris.

MITTELSTAND.BVMW in PARIS. MEHR MÖGLICHKEITEN SCHAFFEN.

 

Michael Heilig, Leiter der Kreisverbandes Donau-Ries im Wirtschaftsdreieck Bayerisch Schwaben, Mittelfranken, Ostalb, war zu Wirtschaftsbesuchen und zum Netzwerken in Frankreich und konnte dort sein großes Wirtschaftsnetzwerk auf internationalem Niveau erweitern.

Die Teilnehmer der Delegation des BVMW gehören zu den „Besten der Besten“ innerhalb des Netzwerkverbandes, wie es immer wieder betont wurde, und so waren auch die geknüpften Kontakte und die damit verbundenen Ziele von hohem Niveau. Frankreich ist und bleibt der wichtigste Handelspartner von Europa. Als Gründerländer der Europäischen Union bilden Deutschland und Frankreich das Fundament der europäischen Wirtschaft, deren Handelsvolumen sich auf mehrere 100 Milliarden Euro beläuft.

Warum sich Frankreich für Deutschland und Deutschland für Frankreich als Investitionsziel lohnt

Deutschland ist vermutlich der wichtigste europäische Investor in der französischen Republik. Beide Länder haben sich in den letzten Jahren sehr zukunftsorientiert in Europa aufgestellt. Nach den zermürbenden Jahren der Pandemie braucht die Europäische Union einen Aufbruch. Kleine und mittelständische Unternehmen werden profitieren. Denn insbesondere die Stärkung des französischen und die des europäischen Mittelstands stehen im Fokus der Bemühungen der deutschen Regierung. Auch der BVMW sieht großes Potential für die Zukunft des deutsch-französischen Mittelstandes. Die Globalisierung und die damit verbundenen Chancen und Risiken macht auch vor dem Mittelstand nicht Halt – im Gegenteil. Der grenzüberschreitende Handel von Waren, Dienstleistungen und Kapital intensiviert sich und bietet Wachstumschancen, die wohlüberlegt ergriffen werden sollten.

BVMW-Büroeröffnung sowie Treffen mit Deutsche Botschaft, OECD, ESA, Internationale Handelskammer ICC, Le Credit Lyonnais in Paris

 

  • MITTELSTAND.BVMW-Büroeröffnung in Paris. Feierlichkeiten mit ALTIOS in der Le Credit Lyonnais. Die LCL ist eine der bedeutendsten und größten Banken Frankreichs.
  • MITTELSTAND.BVMW in der Deutsche Botschaft in Paris mit stellvertetendem Botschafter Michael Frank 13A Franklin Delano Roosevelt, 75008 Paris zu Grundsatzfragen der deutsch-französischen Wirtschaftsbeziehungen, die nationale und internationale Handelspolitik Frankreichs, sowie Fragen des europäischen Einigungsprozesses.
  • Treffen mit dem stellvertretenden Generalsekretär der OECD Ulrik Knudsen in Paris. Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Internationale Organisation mit 38 Mitgliedstaaten, die sich der Demokratie und Marktwirtschaft verpflichtet fühlt.
  • Treffen mit der Direktorin of Commercialisation, Industrie and Procurement der ESA Geraldine Naja in Paris. Die europäische Weltraumorganisation European Space Agency wurde zur besseren Koordinierung der europäischen Raumfahrtaktivitäten ins Leben gerufen. Sie hat 22 Mitgliedstaaten und vergibt Aufträge an den Mittelstand.
  • Treffen mit der Internationalen Handelskammer ICC und Charly Gordon und Mélanie Laloum in Paris. Die Aufgabe des ICC ist die Unterstützung und Förderung des weltweiten Handels und der Globalisierung. Der ICC ist eine bedeutende Einrichtung auf dem Gebiet der Weltwirtschaft.

 

Im Ausland steht man oft vor unerwarteten Hürden. Der deutsche Mittelstand in der Welt

Mittelständler aus Deutschland wagen immer wieder den Schritt in die Internationalisierung, indem sie Waren im Ausland kaufen oder verkaufen, Auslands-Dependancen eröffnen oder sich in anderen Ländern niederlassen. Die Gründe für diese Maßnahmen sind zahlreich, allen voran liegt eine höhere Umsatz- und Gewinnerwartung.

Erfolgreiche Geschäftskontakte, die professionelle Begleitung vor Ort und gut laufende Geschäfte sprechen die klare Sprache, dass das Auslandsnetzwerk eine verlässliche und nachgefragte Struktur ist, die sich im Sinne der Mitglieder des BVMW weiterentwickelt. "Wir öffnen und uns öffnen sich internationale Türen für neue Geschäftschancen im In- wie Ausland, die zunächst verschlossen zu sein scheinen. Sprechen Sie mich gerne an“, sagt Michael Heilig.

Eine erfolgreiche Präsenz im Ausland fördert darüber hinaus auch überstaatliches Denken, globales Vernetzen und interkulturellen Austausch. Bei sich verändernden Standortfaktoren spielen Informationen für deutsche Unternehmer eine exponentiell zunehmende Bedeutung. Insbesondere durch die Digitalisierung und die damit einhergehende Disruption vieler Geschäftsbereiche werden die Weichen neu gestellt. 

Außenhandel global. Ein internationales Netzwerk. Der Mut zu Unternehmungen kann reich belohnt werden

Eine internationale Expansion kann nur unter Miteinbezug vieler unterschiedlicher Bedingungen erfolgreich sein, denn ein Spaziergang ist ein erfolgreicher Markteintritt nicht. Marktrecherchen müssen durchgeführt und tiefgehend analysiert werden, Partner müssen gefunden und Strategien konzipiert werden. Fragestellungen zu Steuern und Zölle werden ebenso relevant wie Erwägungen zu Logistik und Produktionsketten.

Oft sind interkulturelle Kompetenzen hilfreich. Der Mittelstand.BVMW hilft auf dem Weg zum Erfolg und leistet Unterstützung bei allen Punkten der Vorbereitung auf eine internationale Expansion.

Mit Auslandsbüros in über 60 Ländern verfügt das MITTELSTAND.BVMW-Netzwerk über ein Instrumentarium und einen hoch qualifizierten Expertenkreis, der seinesgleichen sucht. Dieses gewaltige Netzwerk dient Mitgliedsunternehmen bei ihrer Expansion. Einen starken Partner an der Seite zu wissen, hilft bekanntermaßen dabei, einen Fuß in die Tür zu bekommen.

Durch seine branchenunabhängige Expertise ist der BVMW in jedem Fall der richtige Ansprechpartner, so äußerte sich ein Mitgliedsunternehmen des BVMW zur Unterstützung durch den BVMW: „Wir danken dem BVMW für seine schnelle und erfolgreiche Unterstützung bei einem Anliegen unseres Tochterunternehmens. Durch die internationale Vernetzung des BVMW konnten wir einen für uns und unsere Tochter wichtigen und zeitkritischen Entscheidungsprozess beschleunigen.

„Dynamische, gemeinsame Autarkie-Anstrengungen müssen die Antwort auf derzeit gestörte Lieferketten und eine unbeständige Rohstoff- und Materialversorgung sein“, erklärte Michael, Leiter der Kreisverbandes Donau-Ries bei seiner Rückkehr nach Deutschland. Die deutsche Wirtschaft wird auch in Zukunft nicht nur in Deutschland produzieren können. Die deutschen und die französischen Unternehmen müssen weiterhin ihre Stärken ausspielen. Die Exportnation Deutschland braucht weiterhin starke Partner im Ausland und die haben wir auch in Frankreich gefunden.“

Lesen Sie jetzt: