Der MITTELSTAND.BVMW Netzwerk Außenwirtschaft im Landkreis Donau-Ries

Im Fürstensaal von Burg Schloss Harburg und mit dem Wirtschaftsförderverband DONAURIES fand ein Netzwerktreffen zum Thema Außenwirtschaft MITTELSTAND.BVMW mit Gästen aus Dänemark, Deutschland, Österreich und der Schweiz statt.

Foto/Bild: MK-Fotografie. Marco Kleebauer Von links: Michael Heilig, Der Mittelstand.BVMW Donau-Ries. Johanna Jungmayr, Stellvertreterin des Konsuls für Handelsangelegenheiten Österreich. Frau Dr. Eva-Maria Ziegler, Generalkonsulin Österreichs in München. Landrat Stefan Rößle, Landkreis DONAURIES. Klemens Heininger, Geschäftsführer Wirtschaftsförderverband DONAURIES.

Europaen Network in stimmungsvollem Ambiente auf Schloss Burg Harburg

 

Der Mittelstand.BVMW Netzwerk Außenwirtschaft im Landkreis Donau-Ries
 

In Kooperation mit dem Wirtschaftsförderverband DONAURIES e. V. fand am längsten Tag des Jahres ein Netzwerktreffen zum Thema Außenwirtschaft mit Gästen aus Dänemark, Deutschland, Österreich und der Schweiz statt.

Im repräsentativen Fürstensaal von Burg Harburg präsentierten die Vertreter:innen mehrerer Anrainerstaaten Deutschlands in kurzen „Hab-8“ Vorträgen die Möglichkeiten für neue Geschäfte in der europäischen Nachbarschaft. So unterschiedlich die Länder, so verschieden waren die Repräsentant:innen. Landrat Stefan Rößle und der Bürgermeister von Harburg Christoph Schmidt eröffneten zusammen mit Michael Heilig vom Der Mittelstand.BVMW die Vortragsreihe und die Schlossgespräche unter den Teilnehmer.

„Hier im Landkreis haben wir einige Firmen, die außenwirtschaftlich bereits sehr aktiv sind – vielleicht aber nicht unbedingt in Österreich, der Schweiz oder Dänemark. Umso spannender ist es, dass wir den Donau-Rieser Unternehmen, Kommunen und Institutionen heute auch neue Einblicke zum Thema Außenwirtschaft geben können“, so Landrat Stefan Rößle.

Die Sichtweisen auf Europa

Die Generalkonsulin Österreichs in München, Frau Dr. Eva-Maria Ziegler, hielt einen sehr lebendigen, persönlichen Vortrag, wohingegen Sebastian Schwarz vom Dänischen Exportverband DEA die kulturellen Unterschiede beider Nationen und ihre Auswirkungen auf das geschäftliche Miteinander herausarbeitete. Der Repräsentant des Bundesverbandes Der Mittelstand.BVMW für die Schweiz, Michael Schoenberg, konnte anschaulich die Vorteile der grenzübergreifenden Geschäfte aus Bayern und Baden-Württemberg verdeutlichen. Vorgestellt wurde auch das breite Spektrum der internationalen Verbandsarbeit der BVMW-Bundeszentrale in Berlin durch Reinhold von Ungern-Sternberg, dem Geschäftsbereichsleiter Internationale Märkte.

Die Vorzeichen

Die Veranstaltung stand unter den Vorzeichen internationaler Krisen, wie gestörte Lieferketten, der Krieg in der Ukraine, die Corona-Pandemie sowie Rohstoffknappheit und andere Herausforderungen. Unter dem Stichwort "Nearshoring" rücken Geschäftsbeziehung mit näher gelegenen Ländern, im EU-Binnenmarkt oder der Schweiz, in den Fokus.

Das Netzwerk

An die 80 Teilnehmer:innen verfolgten die Vorträge und tauschten sich anschließend im Burghof bei einem Barbecue lange aus. Der regionale Vertreter des BVMW im Landkreis, Michael Heilig, der diese Veranstaltung zusammen mit dem Wirtschaftsförderverband DONAURIES veranstaltete, zeigte sich sehr zufrieden mit dem regen Austausch unter den Teilnehmenden. Bei solchen Treffen, ginge es ja auch darum, so Heilig, den „Rohstoff“ Neugier zu fördern und das Netzwerken zwischen Unternehmern:innen leicht und unkompliziert zu machen.

Über das Netzwerk MITTELSTAND.BVMW

Der Mittelstand. BVMW e.V. ist mit rund 28.000 ordentlichen Mitgliedern die größte, politisch unabhängige und branchenübergreifende Interessenvereinigung des deutschen Mittelstands. Im Rahmen der Mittelstandsallianz vertritt der Verband zudem mehr als 30 mittelständisch geprägte Verbände mit insgesamt 900.000 Mitgliedern. In über 70 strategisch wichtigen Ländern und Regionen ist der Mittelstand.BVMW seit Jahren erfolgreich vertreten.

Die Mitgliedsunternehmen des BVMW werden auf dem Laufenden gehalten und ihnen immer die aktuellsten Informationen zu brennenden Themen des Mittelstandes bereitgestellt. Zudem trägt er die berechtigten Forderungen und Sorgen des Mittelstands an die Politik heran und begleitet ihre Maßnahmen kritisch.
Weitere Informationen unter: www.bvmw.de

 

Zitate

„Eine sehr gute Veranstaltung in phantastischen Räumlichkeiten einer Burg. Das Programm war toll und sehr unterhaltsam und inspirierend. Gerade die interessanten Gespräche danach haben mich sehr begeistert. Auch die Bewirtung war top. Vielen Dank für die Einladung.“

„Regional macht der Mittelstand.BVMW täglich sehr viel. So verbindet er Mittelständler, beantwortet Fragen, verknüpft und unterstützt. Weiterentwicklung sichert Innovation und Wettbewerbsfähigkeit, Wachstum und Beschäftigung sowie Wohlstand und Lebensqualität. Dies gilt nicht nur für den deutschen Mittelstand, sondern auch für seine Beziehungen in Europa und weltweit.“

„Wir befinden uns im Übergang zu einer neuen Evolution des Handelns und des Umgangs. Europa wächst zusammen. Wir öffnen, und uns öffnen sich internationale Türen für neue Geschäftschancen im In- wie Ausland, die zunächst verschlossen zu sein scheinen. Ein weitreichendes, gutes Netzwerk zu haben ist unerlässlich.“

 „Und hierbei wird das gemeinsame Netzwerken immer wichtiger“. Viele Unternehmer haben das bereits erkannt. Es geht um das Jetztwerken, das heißt, um einfache und schnelle Kontaktpflege und Kontaktaustausch, hierzu stehe ich zur Verfügung.“

„In der „Neuen Normalität“ müssen unsere Ziele neu gedacht, die Komplexitäten verringert, neue Perspektiven geschaffen und vielleicht die innovativen Aktivitäten weiter ausbaut werden.
Vernetzen ist Pflicht! Nicht nur der digitale und der wirtschaftliche Tornado erfassen alle Branchen, auch die Welt wächst immer mehr zusammen. Und nur wer nun in dieser beschleunigten Welt mithalten will, muss sich laufend weiterentwickeln“.

 

 

Lesen Sie jetzt: