Akten-Döner und Akten-Lust. Der Mittelstand. BVMW präsentiert beides

BVMW Unternehmer-Treffen „Moderne Archivierung – Gesetzliche Pflichten erfüllen“. Mit F. Miller, Vorstand Raiffeisen-Volksbank Donauwörth eG, G. Vellinger, Bürgermeister Buchdorf, Dr. R. Lächele, D.I.E. Firmenhistoriker bei Unternehmer H.-J. Meinert,...

Foto: Dr. Rainer Lächele, D.I.E. Firmenhistoriker. Sogenannter Akten-Döner (Schwäbischer Herkunft)

Das BVMW Unternehmer-Treffen „Moderne Archivierung – Gesetzliche Pflichten erfüllen“ fand auf Anregung von Franz Miller, Vorstand Raiffeisen-Volksbank Donauwörth eG und Gewerbeverband-Vorsitzender Harburg sowie Georg Vellinger, dem Bürgermeister von Buchdorf, mit Dr. Rainer Lächele, D.I.E. Firmenhistoriker bei dem regionalen Unternehmer Hans-Joachim Meinert, Gründer und Geschäftsführender Gesellschafter, von Frankenraster GmbH statt.

Bei der sehr gut gelungenen Veranstaltung, die regionale Unternehmer und Kommunalpolitik ins Gespräch brachte, kamen auch Gründer zu Wort, wie Dr. Rainer Lächele, Gründer und Geschäftsführender Gesellschafter von den D.I.E. Firmenhistoriker GmbH aus Aalen, Baden-Württemberg. Mit seinem Beispiel eines sogenannten Akten-Döners aus dem Archiv eines mittelständischen Unternehmens hatte er gleich die Lacher auf seiner Seite. Die Einblicke der D.I.E Firmenhistoriker zeigten, wie mit verstaubten Akten-Dönern effizientes History Marketing betrieben werden kann. Dr. Rainer Lächele resümierte: „Wir helfen den Unternehmen, mit Geschichte ihre Identität nach außen und innen zu stärken und ihre jahrzehntelange kontinuierliche Leistung zum Leuchten zu bringen.“ Mittlerweile gehört D.I.E. Firmenhistoriker GmbH zu den großen Geschichtsagenturen in Deutschland. Ihr Anspruch ist es, den einzigartigen Charakter von Unternehmen herauszuarbeiten, Papiermassen in geordnete Archive zu verwandeln und verstaubte Akten für effektives History Marketing zu nutzen.

Der Gastgeber Frankenraster scannt archiviert und lagert ganze Archive. Und das Unternehmen expandiert sehr visionär auf einem sich stark entwickelnden Geschäftsfeld, was die räumliche Verdoppelung durch den Neubau auf dem Firmengelände in Buchdorf gerade beweist. „Wir digitalisieren Bestandsakten, Zeichnungen, Rechnungen, Eingangspost, Mikrofilme, Dias, Röntgenbilder, mindestens!“, so Hans-Joachim Meinert in seiner Ansprache, die durch spannende Informationen und lustvollen Geschichten von Stefan Messner perfekt ergänzt wurde. „Unsere Kunden sind mittlerweile das Who is Who des Mittelstandes“, ergänzt die Marketingchefin Lena Winkler.

Die Raiffeisen-Volksbank Donauwörth ist Partner des Mittelstandes im Zeitalter der Digitalisierung und sie ist die größte Bank im Donau-Ries-Kreis. Ihr Franz Miller ist zudem der 1. Vorsitzende im Gewerbeverband Harburg, der dort Klein- und Mittelständler gut vertritt. Franz Miller, Vorstand der Raiffeisen-Volksbank Donauwörth eG sprach zum Thema "Die Bank als Partner des Mittelstandes im Zeitalter der Digitalisierung". Er stellte fest, dass die Digitalisierung die Banken vor große Herausforderungen stellt. Die Bankenwelt fährt mehrgleisig. Sie bedient Kunden, die gerne persönlich in die Filiale kommen vor Ort. Gleichzeitig wollen Kunden mit ihrer Bank möglichst rund um die Uhr digital kommunizieren. Diese Doppelgleisigkeit kostet natürlich Geld. Nichts desto trotz wird die Bankenwelt die Chancen der Digitalisierung nutzen bei der wir erst am Anfang stehen. Der technische Fortschritt treibt die Digitalisierung immer schneller voran. Die Bank steht ihren Kunden auch im Umfeld der Digitalisierung zur Seite. Viele Kunden nutzen Online Banking, den elektronischen Kontoauszug, online Wertpapieraufträge, kartenloses Zahlen usw. „Die Zukunft ist voller Potentiale für Technologie, Effizienz und Innovationen. Dies alles wird unser tägliches Leben verändern. Digitalisierung bedeutet neue Wege zu gehen und niemals stehen zu bleiben“, so Miller in seinem Fazit.

Bürgermeister Vellinger sagte: „Gewerbliche Entwicklung muss dynamisch sein! Die Gemeinde Buchdorf ist im Aufbruch und ein attraktiver Gewerbestandort mit über 600 Arbeitsplätzen. Das erfolgreiche Handeln seiner Unternehmer trägt wesentlich zu einer Spitzenstellung bei der Steuerkraft in der Region bei und Buchdorf soll dafür ein neues Gewerbegebiet bekommen“.

Michael Heilig, Gründer und Leiter Kreisverband BVMW Wirtschaftsdreieck Bayerisch Schwaben, Mittelfranken, Ostalb gab den Impuls und skizzierte die Formel der gemeinsamen BVMW Veranstaltung. „Es geht einfach darum, wertvolle Impulse, gemeinsame Gespräche, eine unternehmerischen Austausch und die Diskussion in einer etwas anderen Atmosphäre zu erzeugen. Der Rest und das Geschäft kommen dann ganz von selbst bei dieser Art von Grenzen überschreitenden Veranstaltungen des BVMW hier in der Region“.

Moderne Archivierung, was ist das? Warum Archivierung sinnvoll ist! Beides wurde von den UnternehmerInnen erkannt und im anschließenden Netzwerkteil und der sehr interessanten Firmenführung im zugangsgesicherten Bereich ausführlich diskutiert.

Kommentare (0)

Eigenen Kommentar verfassen

* Pflichtfelder


Pflichtfeld

Pflichtfeld

Pflichtfeld

Pflichtfeld
Sie werden per E-Mail benachrichtigt, sobald Ihr Kommentar veröffentlicht ist.