Ein klares „Nein“ klärt vieles besser als ein halbherziges „Jein“ !?

Mitglieder-Vortrag des BVMW im Wirtschaftsdreieck Bayerisch Schwaben, Mittelfranken, Ostalb Donau-Ries im TCW Nördlingen gab hilfreiche Impulse. Joachim Auer, Mitglied, Trainer, Business-Coach ging dieser Frage vor großem Publikum nach.

Warum fällt es uns so schwer, einfach klipp und klar Nein zu sagen?

Ein Mitglieder-Vortrag des BVMW im Wirtschaftsdreieck Bayerisch Schwaben, Mittelfranken, Ostalb Donau-Ries zusammen mit dem Weiterbildungszentrum Donau-Ries im TCW Nördlingen gab dazu hilfreiche Impulse.

Referent Joachim Auer, Mitglied, Trainer und Business-Coach, ging dieser Frage vor großem Publikum nach. Vor allem im Berufsleben und in der Auseinandersetzung mit Vorgesetzten und Kollegen kann das richtige „Nein-Sagen“ wichtig sein. Auer, der seinen einstündigen Vortrag bewusst mit Beispielen aus der Praxis würzte, klärte auf, dass das „Ja-Sagen“ zunächst leichter fällt als ein direktes Nein, dann aber immer mit Kompromissen oder auch Unzufriedenheit einhergeht.

Doch wie sage ich freundlich und unmissverständlich "Nein" ohne den anderen zu verärgern oder eine schlechte Stimmung zu verursachen?
Auers Präsentation, die lebendig und sympathisch leicht umsetzbare Tipps enthielt wie das „Auge-in-Auge-Prinzip“, fesselte das Publikum und brachte erste, leicht umsetzbare Ansätze für ein respektvolles Miteinander ins Spiel. Die große Teilnehmerschar (Rund 100 Personen hatten sich angemeldet) aus den unterschiedlichsten Unternehmensbranchen nahm so zahlreiche Anregungen, wie es gelingt in schwierigen Situationen angemessen, charmant und wertschätzend „Nein“ zu sagen, mit in Ihr Unternehmen.

„Wir freuen uns, dass das Thema auf so viel Interesse gestoßen ist. Mit unserer kostenfreien Vortragsreihe und unserem umfangreichen Seminarprogramm möchten wir hier vor Ort die Möglichkeit bieten, sich zu qualifizieren und weiterzubilden.“, fand Manuela Jenewein.
„Das Wissen um ein wohlplatziertes „Nein“ allein allerdings nutzt wenig bis nichts, wenn es nicht trainiert wird, bis es vom Bewusstsein ins Unterbewusstsein übergeht, bis es ein Teil wird vom Ich und ein überlegtes „Nein“ schafft Achtung und Respekt.“, resümierte Joachim Auer.
Michael Heilig, Leiter des Kreisverbandes des BVMW, dankte Joachim Auer für seinen informativen Vortrag und vor allem auch Manuela Jenewein für ihre Unterstützung und die perfekte Organisation durch das Weiterbildungszentrum Donau-Ries. "Ein klares „Nein“ klärt vieles besser als ein halbherziges „Jein“. Oft fällt es uns schwer „Nein“ zu sagen, da wir es gewohnt sind, nett zu sein. Allerdings lassen sich nicht alle Situationen durch Nettsein lösen. Oft führt nur ein „Nein“ zum Erfolg. Und Menschen die „Nein“ sagen können, erfahren Respekt".

Es ist dem BVMW wichtig, die Konzepte seiner Veranstaltungen gezielt an den Bedürfnissen der Teilnehmer auszurichten. Immer mit der Herausforderung, neben dem großen Potenzial an Wissensvermittlung auch die individuellen Anforderungen der Teilnehmer im Auge zu behalten. Denn Teilnehmer vertrauen Empfehlungen aus dem eigenen Netzwerk und suchen den gegenseitigen Austausch auf Events. Andererseits informieren sie sich über interessante Veranstaltungen und kommunizieren vor Ort und in Folge über Messenger und Social-Media. Sie vertrauen also auf die Meinungen aus ihrem Netzwerk und lassen sich davon gerne beeinflussen“, sagt Michael Heilig.

Der BVMW ist die größte, freiwillig organisierte und branchenübergreifende und parteipolitisch-neutrale Interessenvereinigung des deutschen Mittelstands in Deutschland.

Kommentare (0)

Eigenen Kommentar verfassen

* Pflichtfelder


Pflichtfeld

Pflichtfeld

Pflichtfeld

Pflichtfeld
Sie werden per E-Mail benachrichtigt, sobald Ihr Kommentar veröffentlicht ist.