15 Mio.€ für die Digitalisierung von Cottbus - Mittelstand unterstützt

Unter den 400 größten Städten in Deutschland belegt Cottbus im Bereich der Digitalisierung schon jetzt einen herfvorragenden 27. Platz. In Ostdeutschland ist es der 5. Platz, in Brandenburg Platz 1. Das überraschte alle anwesenden Gäste. In einem ...

Unter den 400 größten Städten in Deutschland belegt Cottbus im Bereich der Digitalisierung schon jetzt einen herfvorragenden 27. Platz. In Ostdeutschland ist es der 5. Platz, in Brandenburg Platz 1. Das überraschte alle anwesenden Gäste. In einem vom Bund ausgelobten Wettbewerb, der die weitere Steigerung des Digitalisierungsgrades in den Städten zum Ziel hat, konnte sich Cottbus neben weiteren 14 Städten, einen Fördermittelbescheid in Höhe von 13,2 Mio, € sichern. Dafür reichte Cottbus das fünftbeste Konzept unter allen Bewerbern ein. Mit dem damit verbundenen Eigenanteil von 1,8 Mio.€ stehen nunmehr 15 Mio.€ für den nächsten Schritt in eine innovative digitale Zukunft der Stadt zur Verfügung. Welche Projekte geplant und umgesetzt werden sollen, war Inhalt des Infoabends, zu dem der BVMW seine Mitglieder aus den Bereichen Digitaltechnik in das Stadthaus Cottbus eingeladen hatte. Dr. Gustav Lebhart und Peter Schirrgott gaben einen ausführlichen Einblick in die Projekte, die geplant und umgesetzt werden sollen. Eine starke Beteiligung der regionalen Wirtschaft ist dabei ein erklärtes Ziel. Dr. Lebhart und Peter Schirrgott sind die beiden Mitarbeiter der Stadtverwaltung Cottbus, die das komplexe Vorhaben managen werden. In der anschließenen Diskussion wurden weitere Ideen ausgetauscht. Ein Ergebenis aus der Diskussion könnte z.B. die Einrichtung eines Beratungsgremiums aus regionalen Unternehmensvertretern sein, um Know how aus der Wirtschaft in den dynamischen Prozess einfließen zu lassen.