BVMW initiiert "Expertenkreis Immobiliennetzwerk Cottbus"

Schon jetzt ist der Cottbuser Mietwohnungsmarkt angespannt, der Markt an Eigentumswohnungen leergefegt. Die Zeichen sprechen dafür, dass, bedingt durch den angeschobenen Strukturwandel in der Lausitz, die Stadt Cottbus in einem besonderen Maß prof...

Schon jetzt ist der Cottbuser Mietwohnungsmarkt angespannt, der Markt an Eigentumswohnungen leergefegt. Die Zeichen sprechen dafür, dass, bedingt durch den angeschobenen Strukturwandel in der Lausitz, die Stadt Cottbus in einem besonderen Maß profitieren wird. Schon allein die großen Projekte (DB-Bahnwerk 1500 MA, Universitätsmedizin 1500 MA, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen 1000 MA, CHESKO 700 MA) erfordern für die kommenden 20 Jahre einen geschätzten Wohnungsmehrbedarf von ca. 14.000 Wohnungen. In dem grundsätzlich positiven Trend liegt jedoch auch die Gefahr, dass durch eine geringe Verfügbarkeit von Wohnraum, die Wachstumspotenziale der Stadt gehemmt werden könnten.

Vor diesem Hintergrund lud der BVMW private Immobilienentwickler ein, die Cottbus aktiv sind. Hier wurden Ideen und Vorschläge aber auch Hemmnisse diskutiert, die die Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung Cottbus verbessern sollen. Am Ende der Diskussion, an der auch der Fachbereich Stadtentwicklung teilnahm, wurde klar, dass beide Seiten durch die direkte Kommunikation voneinander partizipieren. Einige Ergebnisse konnten erarbeitet werden. Als erstes Ergebnis wurde die Verstetigung als „Expertenkreis Immobiliennetzwerk Cottbus“ vereinbart, der sich einmal pro Quartal treffen wird. Das gemeinsame Ziel ist, dem erwarteten Wohnraummangel durch aktives Baugeschehen entgegenzuwirken.