Edu-sense vor. Die Initiative wurde von einer Lehrerin aus Hürth ins Leben gerufen und unterstützt Schulen bereits ganz konkret bei der digitalen Transformation. Andreas Schubert von Great Place to Work berichtete über sein Projekt "Kultur in Schulen“, das der Kollaborationskultur in Schulen einen fruchtbaren Boden bereiten möchte.

Weiter geht es am 25. März mit einem Workshop für Unternehmer:innen, die sich in die Bildungsallianz einbringen möchten. Dort wird es dann konkret: Ziel des Workshops ist es, Projekte zu definieren, die in der Region umgesetzt werden können, um die Bildungsallianz vor Ort greifbar zu machen. „Je hemdsärmeliger der Aufschlag, desto mehr Aufmerksamkeit schaffen wir Ort, weil wir einfach anpacken und gemeinsam Bildungstransformation erlebbar machen“, so appellierte Margit Schmitz am Schluss an alle Teilnehmer:innen. 

Mit diesem Schwung machen wir uns nun an die nächsten Schritte: den Workshop am 25.03. und die Gründung der Bildungsallianz am 22.04. in der IUBH in Köln.

" />

Vorbereitung der Bildungsallianz in der Wirtschaftsregion Köln, Rhein-

Beim Call für die Bildungsträger, der am 18. Februar 2021 zur Vorbereitung der BVMW Bildungsallianz Köln stattfand, war eine tolle Dynamik zu spüren: Mittelstand und Bildungsträger der Region wollen näher zusammenrücken, um Projekte zur Bildungstr...

Beim Call für die Bildungsträger, der am 18. Februar 2021 zur Vorbereitung der BVMW Bildungsallianz Köln stattfand, war eine tolle Dynamik zu spüren: Mittelstand und Bildungsträger der Region wollen näher zusammenrücken, um Projekte zur Bildungstransformation auf den Weg zu bringen. Margit Schmitz stellte den 35 Teilnehmer:innen aus Bildungsträgern der Region die Pläne für die Bildungsallianz in Köln und dem Rhein-Erft-Kreis vor. Patrick Meinhardt, Generalsekretär der Bildungsallianz, ergänzte die Bundesperspektive und erläuterte die politischen Ziele der Allianz.

Konkrete Projekte, die einzelne Unternehmen bereits mit Schulen oder anderen Bildungsträgern gestartet haben, illustrierten mögliche Kooperations- und Mitwirkungsmöglichkeiten auch für die anderen. Dr. Michael Klinkers von der Nexum AG stellte Edu-sense vor. Die Initiative wurde von einer Lehrerin aus Hürth ins Leben gerufen und unterstützt Schulen bereits ganz konkret bei der digitalen Transformation. Andreas Schubert von Great Place to Work berichtete über sein Projekt "Kultur in Schulen“, das der Kollaborationskultur in Schulen einen fruchtbaren Boden bereiten möchte.

Weiter geht es am 25. März mit einem Workshop für Unternehmer:innen, die sich in die Bildungsallianz einbringen möchten. Dort wird es dann konkret: Ziel des Workshops ist es, Projekte zu definieren, die in der Region umgesetzt werden können, um die Bildungsallianz vor Ort greifbar zu machen. „Je hemdsärmeliger der Aufschlag, desto mehr Aufmerksamkeit schaffen wir Ort, weil wir einfach anpacken und gemeinsam Bildungstransformation erlebbar machen“, so appellierte Margit Schmitz am Schluss an alle Teilnehmer:innen. 

Mit diesem Schwung machen wir uns nun an die nächsten Schritte: den Workshop am 25.03. und die Gründung der Bildungsallianz am 22.04. in der IUBH in Köln.