"Jeder Tag ist ein Digitaltag"

Weiterbildung: An Volkshochschulen gibt es mehr als Makramee-Kurse - und das eigentlich schon immer. Mit einem Digitaltag startete die VHS Hechingen ihre Kooperation mit dem Mittelstandsverband BVMW.

 

„Digitalisierung sei ja ein Begriff, der wohl etwas aus der Zeit gefallen ist“ so begrüßte Dr. Sarah Willner die Gäste und Teilnehmer am Digitaltag der VHS Hechingen. „Wenn man sich anguckt, wie sich allein unser Arbeitsumfeld in den letzten zwei Jahren verändert hat, ist eigentlich jeder Tag ein Digitaltag. Manche werden denken, Volkshochschule digital? Wer braucht schon einen Online-Makramee-Kurs? Diese Vorstellung ist veraltet, denn erstens haben wir leider gar keinen Makrameekurs und zudem entspricht diese Vorstellung einfach nicht mehr der Realität“ so die Leiterin der hiesigen VHS weiter. Die Volkshochschulen beschäftigen sich nicht erst seit Beginn der Pandemie mit der Digitalisierung und der damit verbundenen Transformation der Arbeitswelt. Zum Beweis zeigte Frau Willner den Anwesenden ein VHS-Programmheft aus dem Jahr 1983. Da hatte die VHS Hechingen - nachweislich - den ersten Computerkurs im Programm. Computermäuse kannte die Welt damals noch nicht und Microsoft Windows wurde erst zwei Jahre später auf den Markt gebracht.

 

Vor diesem Hintergrund sei es seltsam, dass Digitalisierung für manche immer noch nach Zukunft klingt. Die Entwicklungsbereiche sind vielfältig und das Entwicklungstempo dabei hoch. Damit sind große Herausforderungen verbunden und auch für die Volkshochschulen bedeutet dies einen gewissen Spagat um dem Bildungsauftrag „Bildung für alle“ gerecht zu werden. Eine Studie der Uni Tübingen attestiert den Volkshochschulen jedoch aktuell erfreulicherweise eine hohe Wandlungsfähigkeit bei den Angeboten. Hinsichtlich der Kompetenzen, die zukünftig gebraucht werden, verwies Sarah Willner auf den Vortrag mit dem Thema „Future Skills und gesellschaftliche Teilhabe“ von Martin Rosemann, MdB für SPD zum Abschluss des Digitaltags. Eine entscheidende Kompetenz sei sicherlich - soviel konnte sie jetzt schon verraten - die Fähigkeit zusammen zu arbeiten.

 

Und damit leitete sie über zu der Kooperation, die die VHS Hechingen mit dem Mittelstandsverband BVMW eingegangen ist und übergab das Wort an die Vertreterin des Verbands im Zollernalbkreis, Christine Wolf. Diese nahm den Faden gerne auf: „Entscheidend für den Erfolg all der Bemühungen im Zusammenhang mit der Transformation unserer Arbeitswelt, ist die Vermittlung des richtigen Mindset an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie müssen sich auskennen und Lust auf digitale Tools bekommen“. Zusammen wollen sich die VHS Hechingen und der Mittelstandsverband dafür einsetzen, die Umsetzung der Digitalisierung in den Unternehmen zu unterstützen, in dem sie ab dem Wintersemester auch Kurse im Kontext der beruflichen Weiterbildung anbieten. Zielgruppe sind dabei vor allem Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen kleinerer und mittlerer Unternehmen.

 

Um den anwesenden Gästen einen ersten Eindruck zu vermitteln gab es ein reichhaltiges Angebot von Workshops und Seminaren, etwa zum Thema wie man die Sozialen Medien leicht zur Unterstützung des Marketings selbst in die Hand nehmen kann. Katrin Plewka, Geschäftsführerin einer eigenen Kommunikationsagentur und Profi im Hinblick auf die Nutzung der neuen Medien, erklärte den Workshopteilnehmern gerne, warum es auch für kleine und mittlere Unternehmen sinnvoll ist, sich in diese Welt einzuarbeiten.

 

Mark Schuler, Profi im Bereich der Veranstaltungstechnik, zeigte den Teilnehmern wie man mit einem modernen Whiteboard arbeitet. Ob jetzt für eine Präsentation, im Rahmen eines Brainstormings oder aber zur Schulung von Kunden oder Mitarbeitern, die neue Technik ist sehr vielfältig einsetzbar, spart jede Menge Papier, Druckertinte und vor allem Arbeitszeit. Mit großer Begeisterung machten sich die Teilnehmer daran dieses moderne Arbeitstool vor Ort selbst auszuprobieren.

 

Mark Schuler war auch an dem Vortrag über kleine Helfer und Tools im täglichen Arbeitsalltag beteiligt. Zusammen mit den IT-Spezialisten Maik Saliger und Selina Binder zeigten sie den Anwesenden, wie sich mit Hilfe von Plänen auf dem Tablet, Apps zur Unterstützung von Materialbestellungen oder zur Organisation der firmeneigenen Schichtpläne erhebliche Erleichterungen erzielen ließen. Er selbst setzt in seinem 6-Mann-Betrieb all diese Helferlein ein und kann es sich gar nicht mehr ohne vorstellen, da sie ihm jede Menge Zeit einsparen helfen.

 

Der Nachmittag bot noch viele Angebote mehr, so die Möglichkeit sein Unternehmen einem kurzen Digitalcheck - angeboten durch das Digitalzentrum Mittelstand in Berlin - zu unterziehen oder eben bei einem kleinen Snack miteinander ins Gespräch zu kommen. Für Kinder und Jugendliche gab es die Möglichkeit sich auf einem Robotik-Spielplatz aus zu toben. Dieser wurde im Laufe des Nachmittags allerdings auch gerne von dem einen oder anderen Erwachsenen aufgesucht. Es machte einfach zu viel Spaß !

 

Abschluß des gelungenen Digitaltags an der VHS Hechingen war der bereits erwähnte Vortrag von Martin Rosemann, Vertreter des Wahlkreises Tübingen-Hechingen im Bundestag für die SPD. Die, leider nur wenig verbliebenen Teilnehmer beteiligten sich auch hier rege an seinem Vortrag. So war man sich am Schluss einig, dass wir besser und stärker sind, wenn wir uns mit anderen zusammenschließen, die unser Wissen erweitern und uns mit guten Fragen zur Weiterentwicklung zwingen.