Mittwoch, 12. Februar 2020
07:30 Uhr - 10:00 Uhr
Hotel Chester Heidelberg
Bonhoefferstraße 10
69123 Heidelberg

"Rhein-Neckar Fernsehen - neue Perspektiven und Nutzen für den regionalen Mittelstand" 

In Zeiten von Fachkräftemangel und "Kampf um die Köpfe" ist Arbeitgeberattraktivität und Bekanntheit ein wichtiger Erfolgsfaktor auch für mittelständische Unternehmen. Dem regionalen Fernsehen kommt dabei eine besondere Bedeutung zu. Wir haben als Gastreferenten Ralph Kühnl, Geschäftsführer und Programmleiter des Rhein-Neckar Fernsehens, sowie als Vertretung des neuen Eigentümers Nicole Huber eingeladen.

Der älteste deutsche Privat-Regionalsender (Start 1986) war nach dem Verlust des "RTL-Fensters" (2017) in finanzielle Schieflage geraten. Anfang 2020 übernahm der Heidelberger Unternehmer Dr. Andreas Schneider-Neureither die Geschäftsanteile aus der Insolvenzmasse und sicherte damit das Fortbestehen.

Wir erfahren aus erster Hand, wie es gelang das Unternehmen aus der Krise zu einem Neubeginn zu führen, und welche Möglichkeiten und Dienstleistungen das RNF für Unternehmen in der Region bietet. Abgerundet wird das Programm mit einem Impuls von Prof. Dr. Gerald Lembke, DHBW Mannheim, über das Thema "Die richtige Kommunikation für die Gewinnung neuer Mitarbeiter".

07:30    Frühstücksbuffet 
08:30   Veranstaltungsbeginn
    Begrüßung und Ausblick 2020
    Programmteil


Kostenbeitrag inkl. reichhaltigem Frühstücksbuffet: 
20,- € BVMW-Mitglieder zzgl. MwSt.
30,- € Nochnicht-Mitglieder zzgl. MwSt.

Die Veranstaltung findet in vertrauensvoller Atmosphäre zum Ausbau persönlicher Unternehmenskontakte statt. Deshalb sind die Plätze für Nochnicht-Mitglieder begrenzt.
Eine Anmeldung ist bis zum 07.Februar erforderlich. Sie erhalten eine Teilnahmebestätigung. Für weitere Informationen die beigefügten AGB´s für Veranstaltungen öffnen.

►Anmeldung

Unsere regionalen Partner

X
Soli muss weg für alle!

#Soliweg


Das Soli-Gesetz der GroKo benachteiligt Millionen Steuerzahler, ein klarer Verstoß gegen das Grundgesetz. Der Soli gehört deshalb vollständig und für alle abgeschafft.

Dafür kämpfen wir – per Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe.